Mittwoch, 18. April 2012 Nach- Vorbesprechung

Nach dem Kochen ist vor dem Kochen.

Erst einmal haben wir uns alle verdientermassen gelobt und gestärkt. Dazu haben auch die überaus freundlichen Artikel und E-Mails beigetragen, die uns erreichten.

“Uns” heisst hier, alle Beteiligte: ausführende Köchinnen, unermüdliche Helferinnen und Helfer, freundliche Verantwortliche. War ein schönes Feedback.

Jetzt ist schon der nächste Termin gezurrt: Mittwoch, der 6. Juni

<a href="https://www.weltkochen.de/wp-content/uploads/2012/05/180420120961 why not look here.jpg”>

Erstes Weltkochen – 22. März 2012

Nach dem Weltkochen ist vor dem Weltkochen… Kurz innehalten und zurückschauen wollen wir aber, denn es war ja ein Beginn, aus dem sich etwas entwickeln wird, was wir noch nicht kennen. Auf jeden Fall war es ein wunderbarer Abend!
Der natürlich für manche schon viel früher begann… Zwei Kisten Gemüse holten Christian und Patricia morgens bei Frau Feldmann auf dem Markt ab, die Baklava für den Nachtisch war wahrscheinlich schon seit Stunden bei Turkuaz in Arbeit und…

noch liegt der Raum in sonniger StilleDas ist geplant ...Sie haben uns bekocht ...

Sie haben uns bekocht …

…um 15 Uhr ließen die   sechs Damen von Turkuaz in der Küche des Caritas Bistros türkische Musik aus dem mitgebrachten Gettoblaster erklingen. Dann wurde mit professionellen Handgriffen, gewaschen, geschnitten, geraspelt, gerührt und abgeschmeckt und viel geredet und gelacht. Wer Stress und Hektik erwartet hatte, konnte erleben, wie Swing und Humor aus viel Arbeit in etwas vergnüglich Kreatives verwandeln können.

Die Gäste trudelten ab 18:00 ein.
Grußworte der verantwortlichen Caritas-Mitarbeiter und von mir eröffneten den Abend.

Das von Patricia ausgearbeitete Quiz mit kritischen Fragen zur aktuellen Nahrungsmittelerzeugung bot Gelegenheit sich den übrigen Gästen vorzustellen und etwas Nachdenklichkeit zu provozieren.

Nach zweisprachig vorgetragenem Dankgebet für die Speisen begannen wir mit einer Joghurtsuppe, die im Winter heiß und im Sommer kalt geschlürft wird.

Das Buffet ...Sehr lecker - für den Fleischesser ...Salat, Salat ...

Anschließend folgte ein hochgradiges, reichhaltiges und super abgestimmtes Buffet von dem die Fotos berichten und dem Nichts hinzuzufügen ist außer “mmmhhh”, “haaaaa”, “lecker” “vorzüglich” …
Die Tisch- und Stuhlanordnung brachte es mit sich, dass sich immer wieder neue Begegnungen und Gespräche einstellten. Rundum gelungen …

Ein kleines Dankeschön ...Übergabe des Staffellöffels

Der goldene Staffellöffel wurde dann an Herrn Krjukov und dessen Mutter weitergereicht, die ihn am Ende des Abends stolz vor sich hertrug.

Wir sind gespannt, was der Kultur- Bildungs- und Sportverein Worms e.V. dämpfen, braten, kochen, legieren, sautieren, rösten und schmurgeln wird.
Jedenfalls ist es wunderbar, dass wir immer wieder Appetit haben – finde ich!
Christian

Dienstag, 20. März der Countdown läuft …

Hr. Krjukov und Hr. Mangelsdorff im Ballettsaal

Gestern trafen Patricia und ich Michael Krjukov, den Geschäftsführer vom Kultur- Bildungs- und Sportverein Worms e.V.. Wir waren beeindruckt von dem breiten Angebot, das der Verein macht.

Wir freuen uns sehr darüber, dass die Damen der Frauenbildungs- und Kulturinitiative Turkuaz am Donnerstag den Staffellöffel an Herrn Krjukov weiter-reichen. Das heisst: Das erste türkische Mahl ist noch nicht gekocht und wir wissen schon, wer die nächsten russischen Köstlichkeiten und Ideen bringen wird.


die beiden Projektleiter im Gespräch ...

Einen kleinen Moment des freudigen Innehaltens gab es im Büro des Caritas-Projektleiters Thomas Jäger. Wir besprachen noch einmal Details und stellten fest, dass es uns beiden Freude macht, wie eine schöne Dynamik die Dinge fast wie von selbst lenkt. (naja….. fast)

 

Donnerstag, der 15. März – Einkauf, Bestellungen und Austausch – alles für den 22. März

Am Stand von Frau Feldmann

Der Stand auf dem Wormer Wochemarkt von Familie Feldmann aus Worms Leiselheim ist die erste Station.

Das Angebot ist immer Sommer umfangreicher ...

Notizen sind unumgänglich ...

Das Angebot an Gemüse und Salaten aus der Region ist im März begrenzt – aber dennoch leuchten die Farben in der Sonne. Nach einem Fachgespräch über Hustensaft aus Rettich nimmt Frau Feldmann unsere Bestellungen für den 22. an: z.B. Chinakohl, Kartoffeln und Zwiebeln von ihrem Hof; Karotten aus der Region, grünen Salat aus Frankreich (den könnten wir natürlich auch im Supermarkt kaufen – aber uns ist sehr wichtig, auch kleine Betriebe zu unterstützen.)

Frau Çekiç im Gespräch mit Herrn Kollig

Frau Çekiç im Gespräch mit Herrn Kollig

kleine aber feine Päckchen


Dann ist der Weltladen dran. Herr Kollig gibt uns wichtige Informationen über Fairen Handel, die zu spannenden Gesprächen führen. Es ist ermutigend, etwas über die Menschen zu erfahren, die die Nahrungsmittel anbauen und verarbeiten. Frau Gelir freut sich über Kardamon und ungeschwefelte Rosinen und wir kaufen Kichererbsen und rote Linsen aus dem Libanon – bio und fair gehandelt.

Diese Waren wurden erstanden ...


Denn's hat auch ein reichhaltiges Angebot an Bio-Produkten ...Letzte Station dieses Einkaufs: Denn’s Biomarkt.

auch hier wurden Zutaten erworben ...

Hier geht es heute am schnellsten, weil alle Termine haben. Wir dachten nicht, dass gemeinsam Einkaufen so viel Freude machen kann.

Bio Milch aus dem Alpenvorland zur Herstellung von Yoghurt, Butter und viel Bulgur.

Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Einkäufe und natürlich auf die Kochaktion am Donnerstag.

Tschüß ...